Wir neigen ja dazu uns jeweils Sorgen zu machen – besonders wenn Gäste kommen – dass wir nicht genug zu Essen auftischen. Bei Raclette oder Gschwellti ist das eigentlich kein Problem, denn die Reste können super verwertet werden.

Kartoffeln einfrieren? Wie soll denn das bitte gehen? Im Videotipp zeigen wir Dir, wie Du übriggebliebene Gschwellti oder Raclette-Kartoffeln auch Wochen später gut verwerten und in ein wunderbares Gericht verwandeln kannst.

Falls auch noch Käse übrig bleibt, kann man am nächsten Tag die Kartoffeln aufschneiden, auf ein Backblech geben, erst mit den restlichen Essigurken und Silberzwiebeln, danach mit dem Käse belegen und im Backofen schmelzen lassen – das ergibt sozusagen ein Turbo-Raclette.

Mehr Tipps gegen Foodwaste findest gibt’s in unserem Sale, Pepe e Pomodoro Blog für die Schweizer Illustrierte.

2