Il Tavolo ist DER Kulinarikevent der Limmatstadt. An dieser Veranstaltung dreht sich alles nur um das Eine: Geniessen!

 

Fünf Tage, eine Stadt, fast 3’000 satte Bäuche – von «Il Tavolo» hatte ich immer wieder gehört, letzte Woche sass ich zum ersten Mal selber am Tisch. Das Konzept des fünftägigen Happenings ist schnell erklärt: In und rund um Zürich werden Kulinarikfans an verschiedensten Locations verköstigt. Die «Sternennacht» lädt in edler Atmosphäre der Top-Hotels Baur au Lac, Eden au Lac, Dolder Grand, Storchen & Widder zum stilvollen Dinieren ein, am Abend der «Rasenden Köche» zaubern sechs Spitzenköche je sechs Gänge für Gäste von sechs verschiedenen Sternehotels – und rasen dafür von Küche zu Küche.

 

Am meisten begeistert mich die Idee der «Familienbrunch-Tavolata», das den letzten «Il Tavolo»-Tag abrundet: Im Zürcher Engrosmarkt lädt eine 200 Meter lange Tafel zum Schlemmen von Köstlichkeiten wie Pancakes mit Mango-Salsa, hausgemachter Konfitüre, Rauchlachs mit Schnittlauchrahm oder Pastetli mit Brätchügeli ein. (Ich krieg’ schon wieder Hunger…) Das Team hinter den Kochtöpfen war dabei besonders spannend: Auf der einen Seite kredenzten die Gastrosophinnen (ein Verein aus weiblichen Hobbyköchen), auf der anderen Seite André Jaeger, der 19 Gault-Millau Punkte und einen Michelin Stern inne hat. Wessen Essen den Kindern wohl besser geschmeckt hat?
Die Eltern jedenfalls bleiben am Familienbrunch sitzen, bis in den Bauch nix mehr reinpasst, die Kinder giessen Schoggi und machen selber Pralinés. By the way: kommt man da ohne Kinder überhaupt rein? Sonst werde ich mir nächstes Jahr kurzfristig eines ausleihen müssen.

Wir hatten uns diesmal für die «Sternennacht» im Park Hyatt entschieden und kamen nicht nur essenstechnisch, sondern auch beim Wein auf unsere Kosten. Jeder Gang wurde vom passenden Tropfen begleitet . Die «Il Tavolo»-Kamera verfolgte die Top-Chefs Alexander Moser und Frank Widmer ausserdem in die Küche und filmte sie beim Zubereiten der KunstwerkeIrgendwie baut sich damit ein ganz anderes Verhältnis zum Essen auf, das da so vor einem auf dem Teller liegt.

 

Die tolle Location, der Wein, Live-Musik im Hintergrund kombiniert mit interessanten Business- & Powerfrauen an unserem Tisch machte den Abend zu einem Erlebnis. Geschmeckt hat das Essen fast ausnahmslos – besonders der Kartoffelstock mit Trüffel und das Trio aus Schwein, Kalb & Rind löste bei mir innere «Ahs!» und «Ohs!» aus. Passen musste ich nur bei der Taube. Tauben und Enten gehören für mich in die Luft, aber nicht auf den Teller. Da können die Köche ja nix für. Die nächsten «Il Tavolo»-Tage finden in einem Jahr statt, Infos zum Event gibt es unter il-tavolo.ch. Auf der Seite findet man übrigens auch viele feine Rezepte der Starchefs zum Nachkochen!

0