Schwiizerfähnli, Ragetli und eine feine Grillade… Um den Geburtstag unserer schönen Schweiz gebührend zu feiern, backen wir diesmal feine 1. August Weggen.

Wie wärs, wenn dieses Jahr statt eines gekauften Baguettes selber gemachte Weggen auf die Partygäste warten? Mit unserem einfachen Rezept für traditionelle 1. August Weggen gelingt das Nationalgebäck im Handumdrehen. Und was macht dieses so besonders? Sein buttriges Aroma und natürlich darf das Schweizerkreuz auf der Brötchenoberfläche nicht fehlen.

 

  • Dauer
    ca. 2 Stunden total
  • Rezept für
    6 Weggen

Zutaten

  • 500g Weissmehl
  • ½ Hefewürfel
  • 2,5 bis 3 dl Milch
  • 80g Butter
  • 2 Eier
  • 1 gehäufter TL Salz

Zubereitung

  1. In einer Schüssel das Mehl, den halben Hefewürfel und das Salz gut mischen
  2. Ein Ei beifügen und mit dem Mehl vermengen
  3. In einer Pfanne die Butter langsam schmelzen, danach die Milch dazuleeren und ebenfalls etwas erwärmen (aber Achtung, das Ganze darf nicht zu heiss werden!)
  4. Die lauwarme Milch/Butter Mischung nach und nach zum Mehl giessen, danach die Mischung mit der Küchenmaschine oder von Hand ca. 10 Minuten kneten, bis der Teig geschmeidig ist
  5. Die Schüssel mit einem feuchten Handtuch zudecken und den Teig mindestens 1 Stunde bei Raumtemperatur auf die doppelte Grösse aufgehen lassen
  6. Gegen Ende der Stunde den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen. Den aufgegangenen Teig in 6 gleich grosse Kugeln formen. Die Teigoberfläche sollte möglichst glatt sein
  7. Ein Blech mit Backpapier auslegen und die Teigbälle mit genug Abstand darauf verteilen, danach nochmals 10 bis 15 Minuten gehen lassen
  8. Zum Schluss die Teigkugeln mit einem Messer wie auf dem Foto kreuzweise einschneiden oder alternativ mit einer Schere ein Schweizerkreuz in die Brötchen schibbeln
  9. Das zweite Ei mit etwas Milch verrühren, die Weggen mit der Mischung bepinseln und anschliessend ungefähr 20 Minuten backen

Bemerkungen

  • Nach dem Formen die Teigkugeln nochmals 10 bis 15 Minuten gehen lassen. Dadurch trocknet die Oberfläche an und die Schweizerkreuze können einfacher eingeschnitten werden.
  • Wichtig: Brötchen erst nach dem Einschneiden bepinseln, da sonst die Oberfläche zu pampig ist und die Kreuze nicht gut gelingen.

Die 2 Varianten des Einschneidens

 

-Dieses Rezept wurde für den Foodblog auf denner.ch kreiert.-