Vorheriger Beitrag

Nüsslisalat mit Speck, Ei und Knoblauch-Chili-Gebäck

Nüsslisalat mit Speck und Ei ist ein Schweizer Klassiker, der so ziemlich jedem schmeckt. Unser Knoblauch-Chili-Gebäck verleiht ihm zusätzlichen Pfiff und macht auch optisch ordentlich was her. 

Warum er so heisst
Auf Hochdeutsch würde er ja korrekterweise «Feldsalat» heissen, für uns Schweizer ist und bleibt er der gute alte «Nüsslisalat». Aber, warum nennt man ihn überhaupt so?  Ich habe mich etwas schlau gemacht und folgende Erklärung dafür gefunden: wenn man den «Nüsseler» nämlich nicht in der uns bekannten Form erntet, sondern weiter wachsen lässt, beginnt er zu blühen. Dabei entwickeln sich winzige Blüten in Form von Kügelchen (Nüsschen).

Warum er so gesund ist
Der Wintersalat schmeckt gross und klein und was auch ich bis vor kurzem nicht wusste: Nüsslisalat ist einer der gesündesten Salate überhaupt! Von allen Sorten enthält er die meisten Vitamine wie Vitamin A,C,E und B9, sowie Kalium und ist somit eine kleine Powerbombe.

Zusätzlich zum Salat gibt es bei uns noch ein einfaches Blätterteiggebäck. Weil’s schön ausseht und einfach etwas Besonderes aus dem Klassiker macht. Cool dabei ist – man kann es saisonal gestalten: Für Valentinstag in Herzchenform, Zu Weihnachten gibt’s Sterne etc.

Nüsslisalat ist ein typischer Wintersalat und hat seine Saison von September bis April, er ist heute aber grundsätzlich das ganze Jahr über erhältlich. Was wann Saison hat, sieht man auf einen Blick am besten im Saisonkalender von gemuese.ch

 

  • Dauer
    ca. 30 Min.
  • Rezept für
    4 Portionen

Zutaten

  • 500g Nüsslisalat
  • 3 hartgekochte Eier
  • 100g Speckwürfel
  • 1/4 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 und 1/4 EL Mayonnaise
  • 1 TL milder Senf
  • 4 EL Kräuteressig
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • Bouillonpulver, Salz, Pfeffer, Salatkräuter

Gebäck

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 1 EL Chillipulver
  • 1/4 -1/2 Knoblauchzehe, gepresst
  • 2 EL Olivenöl
  • ordentlich Salz

Zubereitung

Salat

  1. Als erstes die Sauce zubereiten. Dazu den gepressten Knoblauch, Mayonnaise, Senf, Kräuteressig, etwas Bouillonpulver, Salatkräuter und Öl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, beiseite stellen
  2. Die Speckwürfel ohne zusätzliches Fett in einer Bratpfanne braten, auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen
  3. Die Eier in kleine Würfel schneiden
  4. Diesen Schritt erst erledigen, wenn alles andere fertig ist, denn sobald der Salat mit der Sauce in Kontakt kommt beginnt er schlabbrig zu werden: Nüsslisalat auf den Tellern drapieren, mit Speck und Eierwürfeln garnieren und Sauce darüberträufeln

Gebäck (kann auch vorbereitet werden)

  1. Den Blätterteig falls nötig auswallen, sonst auf einer Fläche ausbreiten
  2. Die restlichen Zutaten vermengen und mit einem Pinsel gleichmässig auf den Blätterteig streichen
  3. Mit Förmchen Teig ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben
  4. Dann gemäss Packungsangabe backen. Achtung! das Gebäck niemals lange aus den Augen lassen, es kann schnell verbrennen, deshalb auch lieber bei etwas geringerer Temperatur als auf der Packung angegeben backen
  5. Aus dem Ofen nehmen, ein wenig abkühlen lassen und auf den Salat drapieren

Bemerkungen

>> Tipp: Für alle Neu-Dater, Vampire und sonstigen Knoblauch-Verächter – wir lieben Chnobli! Wer es nicht ganz so knoblauchig mag kann den Knoblauch ganz weglassen oder die Menge stark reduzieren.

Download als PDF
image_pdf
Nächster Beitrag

Weitere interessante Beiträge

Einfaches Festtags-Menu für Kochmuffel
Du erwartest über die Festtage Freunde oder die Familie zum Dinner, bist aber kein Kochprofi
Zwetschgen-Zimt Creme mit Kupferfaden-Deko
Diese Zwetschgen-Zimt Creme passt wunderbar in die kalte Jahreszeit. Das Videotutorial verrät wie sie einfach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.