Das ist mal ein Apéro: Ein wunderschön leuchtendes Randen Hummus mit Ziegenfrischkäse-Teigstangen, dazu ein frischer, fassgereifter Beldondrade y Lurton 2019 aus der D.O. Rueda.

Mit unserem Randen-Carpaccio mit Ziegenfrischkäse, welches wir oft zur Vorspeise servieren, feiern wir seit Jahren grosse Erfolge bei Gästen und Familie. Das Randen-Hummus mit den Teigstangen, deren Inneres mit Ziegenfrischkäse gefüllt ist, bildet sozusagen eine Fortführung dieses Gerichts. Diesmal eine kleine Speise, die Lust auf mehr machen soll.

Der perfekte Begleiter: ein Verdejo aus der D.O. Rueda
Lust auf mehr macht definitiv auch die Begleitung in flüssiger Form. Der Belondrade y Lurton 2019 kommt doch eher üppig daher und somit passt er nach Meinung unserer Freundin & Weinexpertin Shirley A. Amberg wunderbar als Aperitivo zu Häppchen und Tapas, «denn so nimmt man den Wein etwas bewusster wahr». Weiter sagt sie: «Der Wein passt mit seiner cremigen Textur perfekt zu den selbstgebackenen Teigstangen – es ist fast so, als würden der Wein und die Teigstangen sich vermählen! Randen und Wein sind oftmals eine delikate, um nicht zu sagen, sehr schwierige Kombination. Zusammen mit dem Hummus ergibt sich aber ein wunderbar komplexes Geschmackserlebnis – sehr schwierig, dieses zu beschreiben … ausprobieren!»
Interessant: Tapas werden in der Rueda  «Pinchos» genannt.

Über 1000 Jahre alter Verdejo in der D.O. Rueda
Das Anbaugebiet Rueda, in dem seit 1000 Jahren Verdejo-Trauben gekeltert werden, ist eigentlich ein Synonym für Weissweine, meist eben aus der Verdejo-Traube, die mittlerweile als wichtigste Weisswein-Traube Spaniens gilt -und die Rueda ist Spaniens bekannteste Weissweinregion.

Reblaus-Plage zerstörte Unmengen Weinland!
Ein entscheidender Wendepunkt in der Geschichte der Rueda war die Reblaus- Epidemie im späten 19. Jahrhundert. Vor 1865 gab es in der Region hunderte Weinberge, die jedoch zu Beginn des 20. Jahrhunderts so gut wie verschwunden waren. Die Reblaus, welche die Wurzeln der Rebstöcke befällt, raffte beinahe 90.000 Hektar Weinland im Rueda-Gebiet dahin. Jedoch haben einige Weingärten die Reblaus überdauert und sind heute über 150 Jahre alt!
Einer der angesehensten Winzer im Rueda ist übrigens… ein Franzose! Didier Belondrade zählt ohne Frage zu den wichtigsten Weissweinmachern Spaniens und zeigt bereits seit 25 Jahren das Alterungspotential der Verdejo-Weine. Man darf sogar behaupten, Belondrade war der Wegbereiter des neuartigen, heute weltweit geschätzten, Weissweinstils «fassgereifter Verdejo».

Rueda live erleben
Wer die Rueda selber erleben möchte: Die beste Reisezeit ist zwischen Juni und September – es gibt nur selten Regen und es herrschen sommerliche Temperaturen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass im August ganz Spanien Ferien macht und viele Weingüter sowie Geschäfte komplett schliessen. Wer aber im September reist, kann hautnah miterleben, wie die Trauben geerntet werden und an einem der vielen Erntefeste mitfeiern. Ganz nach dem Motto des Weingebiets «Rueda passt immer» wünschen wir jetzt: Salud !

Mehr zur D.O Rueda findet ihr hier

Den Wein könnt ihr hier kaufen

Dauer 25 Minuten
Rezept für ein kleines Aperitif

Zutaten

Randen-Hummus

  • 250 g Gekochte Kichererbsen, optional aus der Dose
  • 120 gekochte Rande, am besten Bio
  • ¾ – 1 Knoblauchzehe, je nach Grösse und Gusto
  • 3 EL Tahini (Sesampaste)
  • 3 EL Zitronensaft
  • 3-4 ELOlivenöl, je nach Gusto
  • ¾ TL Salz

Ziegenfrischkäse-Teigstangen

  • 500 g Pizzateig, rechteckig ausgewallt (selbst gemacht oder gekauft). Wer ihn selber machen möchte, findet hier ein Pizzateig Rezept
  • 150g Ziegenfrischkäse, z.B. Chavroux
  • Chiliflocken, optional
  • Salz & Pfeffer

 

Zubereitung

Randen-Hummus

  • Alle Zutaten im Mixer pürieren & abschmecken

Ziegenfrischkäse-Teigstangen

  1. Ofen auf 220 °C vorheizen.
  2. Den auf ca. 3 mm Dicke ausgewallten Teig mit einer Längsseite nach unten zeigend vor sich legen, mit Ziegenfrischkäse bestreichen, salzen und mit Chiliflocken bestreuen.
  3. Teig von der linken kurzen Seite her bündig nach rechts zusammenklappen (sodass er nur noch halb so lang ist. Von oben nach unten schmale Streifen von ca. 1,5 cm Breite schneiden und die Streifen nochmals zusammenklappen, sodass sie nur noch halb so lang sind.
  4. Teigstreifen eindrehen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ca. 10-12 Minuten backen.

Bemerkungen

-Kollaboration-