Skip to main content

Dieser Randen Risotto mit Ziegenkäse-Crème ist nicht nur geschmacklich aussergewöhnlich, auch seine rote Farbe sorgt bei Gästen für entzückte «Ah’s» und «Oh’s» .

An Festtagen wird das gemeinsame Essen so richtig zelebriert, dafür muss aber nicht unbedingt Fleisch oder Fisch serviert werden, es gibt so viele tolle vegetarische Festtagsmenüs! Ein Gericht, welches wir gerne zu speziellen Anlässen auftischen, ist dieser Risotto aus Rande aka Rote Bete mit Ziegenkäse-Crème, wer noch ein wenig Crunch und ein optisches I-Tüpfelchen beifügen möchte, findet ganz unten die Anleitung für die Zubereitung von Randen-Chips.

Alkoholfreie Begleitung mit Lurisia Aranciata

Wer Cookinesi schon länger folgt weiss, dass wir sehr grosse Weinfans sind. Da während der Festtage viel gegessen und somit auch ordentlich Alkohol getrunken wird, darf es zur Abwechslung aber auch gerne einmal eine alkoholfreie Begleitung sein. Diesmal haben wir uns für die Aranciata von Lurisia entschieden. Ich (Zoe) habe als Kind in Italien am Strand oft Araciata getrunken, sie ist für mich Kindheitserinnerung pur! Kürzlich hat mich jemand gefragt, was denn Aranciata auf Deutsch bedeute und ich musste feststellen, dass es gar keine wirkliche Übersetzung dafür gibt. Arancia heisst auf Italienisch Orange, das Getränk ist also auf Orangenbasis, beinhaltet Kohlensäure, schmeckt jedoch überhaupt nicht nach Orangensaft. Limonade kommt der Sache wahrscheinlich am nächsten.

Randen-Risotto

Lurisia – Hochwertige Limonaden aus nachhaltigen italienischen Früchten

Gerade liegen alkoholfreie Alternativen für Gin, Wein oder Prosecco voll im Trend, wobei mich die meisten Produkte nicht wirklich überzeugen. Wenn ich etwas ohne Alkohol trinken will, bestelle ich mir lieber ein «originales» Getränk, das mir schmeckt. Lurisia bietet unter anderem auch Gazossa, Aranciata Rossa, also Limonade aus Blutorangen, oder mein Lieblingsgetränk Chinotto. Genau wie man vegetarischen Gästen nicht mehr nur Beilagen, sondern etwas richtig Leckeres serviert, sollten auch Gäste, die keinen Alkohol trinken geschmacklich nicht zu kurz kommen.

In diesem Sinne, salute! Und buon appetito…

Dauer: 30 min inkl. Abkühlen

Rezept für: 4-6 Personen

Zutaten

Randen-Risotto

  • 1 ½ EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 400g Risotto-Reis, z.B. Carnaroli
  • 3dl Rotwein
  • 450g Randen, gekocht, geschält und fein gerieben
  • 1.2-1.5 l Gemüsebouillon (muss immer warm oder heiss sein während des Kochens!)
  • optional ein paar EL Randensaft (je nach Rande, wird die Farbe mehr od. weniger intensiv. Wem es zu wenig rot ist, der kann den Effekt mit Saft verstärken)
  • 70g geriebener Parmesan
  • 15g Butter
  • Salz und Pfeffer

Ziegenkäse-Creme

  • 150g Ziegenkäse
  • 80 ml Vollrahm, geschlagen
  • Etwas Salz

Zusätzlich

  • 40g Baumnüsse, gehackt und ohne Fett in der Bratpfanne geröstet

Zubereitung

Randen-Risotto

  1. Die gehackte Zwiebel in etwas Olivenöl andünsten, Knoblauch und Risotto dazu geben, kurz mitdünsten
  2. Mit Rotwein ablöschen, diesen zuerst ein wenig einkochen lassen, dabei ab und an umrühren, damit nichts anbrennt, danach Randen und auch ein wenig Bouillon beigeben
  3. Risotto leicht köcheln lassen, immer wieder umrühren und wenn Flüssigkeit benötigt wird, mehr Bouillon nachschütten, sodass der Reis jeweils knapp bedeckt ist
  4. Falls der Risotto nicht die gewünschte Farbintensität entwickelt, während des des Kochvorgangs ein wenig Randensaft beigeben
  5. Wenn der Reis die perfekte Konsistenz erreicht hat, Topf vom der Hitze nehmen, Parmesan und Butter einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ziegenkäse-Crème

  1. Ziegenkäse kurz mit einer Gabel verrühren, unter den Vollrahm heben und mit Salz abschmecken. Zur Seite stellen.

Finish

  1. Risotto auf Teller aufteilen, einen grosszügigen Klecks Ziegenkäse-Crème darauf geben und mit Baumnüssen und nach Wunsch etwas Pfeffer bestreuen. Sofort servieren.

Und hier, wie versprochen, die Anleitung für  Randen-Chips:

  1. Eine rohe Randenknolle in Scheiben hobeln – Achtung, diese dürfen nicht zu dünn sein, da sie sonst verbrennen!
  2. In einer Schüssel mit wenig Olivenöl, Salz und Cayenne-Pfeffer mischen
  3. Scheiben auf einem mit Backpapier belegten Backblech auslegen und während ca. 35 Min. im auf 160° vorgeheizten Backofen backen

Bemerkungen

-Kooperation-

.instagram-media{margin:0 auto!important;}

Leave a Reply