Schichtdesserts mag ich deshalb so gern, weil sie hübsch aussehen & in unzähligen Varianten umgesetzt werden können.

Weck-Gläser fürs Auge
Für Schichtdesserts verwende ich meist Weckgläser in allen möglichen Formen, da sie dem Nachtisch optisch einen hübschen «vintage» Faktor verleihen. Wenn man dann noch eine Schnur umbindet und/oder ein Karton-Täfelchen mit dem Namen des Gastes oder des Desserts darauf, stimmen die äusseren Werte schonmal.

Konsistenz ist wichtig
Was die inneren Werte anbelangt sind bei Schichtdesserts keine Grenzen gesetzt. Ob fruchtig, karamellig oder schokoladig, Hauptsache die verschiedenen Geschmäcker passen zusammen. Meine Schichtarbeiten bestehen meist aus drei verschiedenen Konsistenzen (ich bin ja ein absoluter Konsistenzen-Freak!), bei diesem Rezept haben wir einmal crunchy (Kekse), einmal cremig (Creme) und schlussendlich knackig/frisch (Mandarinen).

Ich hoffe Euch schmeckt’s genau so wie mir, e Guete!

  • Dauer
    35 Min.
  • Rezept für
    4-5 Portionen

Zutaten

  • 1/2 Packung ungekühltes QimiQ (steht im Supermarkt meist beim Kaffeerahm)
  • 5-6 Mandarinen, möglichst gross
  • 300g Halbfett-Quark
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 EL Zucker
  • 1/2 Pack (oder bei Bedarf mehr) Karamellkekse, z.B. Lotus

Zubereitung

  1. Mandarinen filettieren, Filets halbieren
  2. Ungekühltes QimiQ glatt rühren
  3. Kekse zerhacken oder in einem Gefrierbeutel in nicht zu kleine Stückchen zerstampfen
  4. Quark, Zucker und Vanillezucker ins glatt gerührte QimiQ geben und gut verrühren
  5. Jetzt geht’s bereits ans Schichten: Zuerst Kekse, dann Creme, danach Mandarinen usw. ins Glas füllen

Tipp: Die Desserts können sofort gegessen werden, dann sind die Keks-Krümel noch knusprig/crunchy. Wenn man sie vorbereitet und einige Stunden im Kühlschrank stehen lässt, wird die Creme dank des QimiQs fester und die Kekskrümel haben sich schön mit Feuchtigkeit vollgesogen – schmeckt auch super!

Bemerkungen

Bemerkung für Vegetarier: QimiQ beinhaltet 1% Rindergelatine

 

 

-Koop-