Vorheriger Beitrag

Tiefroter Randen Risotto mit Meerrettich-Klecks und Randenchips

Tiefrote Farbe, intensiver Geschmack, einfach unglaublich lecker. Unser Randen Risotto wird mit etwas Meerrettich und einem Randenchip getoppt. Ausprobieren!

Jede Woche kreiert das Cookinesi-Team Rezepte für den Foodblog auf denner.ch. Für die Festtage wollten wir unbedingt etwas aussergewöhnliches für Vegetarier bringen, da man als Vegi schliesslich nicht nur die Gemüsebeilagen serviert bekommen möchte, sondern sich auch etwas Spezielles wünscht.
Schlussendlich haben wir uns für diesen Risotto entschieden, da er nicht nur geschmacklich, sondern eben auch optisch bombenmässig daher kommt. Mein Schwiegervater war Testobjekt. Als waschechter Kalabrese, der von seiner Frau seit über 30 Jahren kulinarisch verwöhnt wird, war er erst ziemlich skeptisch. Roter Reis? Rande in einem warmen Gericht? Das leichte Naserümpfen wollte er mir zwar verheimlichen, ich konnte es aber deutlich spüren.
Ha! Und schlussendlich hat er das Gericht geliebt! Ich musste ihm sogar das Rezept schicken :))

  • Dauer
    30 min inkl. Abkühlen
  • Rezept für
    4 Personen

Zutaten

Risotto

  • 2 Tassen Risotto-Reis, z.B. Carnaroli
  • 450g Randen, gekocht, geschält und fein geraffelt
  • optional 2dl Randensaft (je nach Rande wird die Farbe mehr od. weniger intensiv. Wem es zu wenig rot ist, der kann den Effekt mit Saft verstärken)
  • 3dl Rotwein
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 1 gepresste Knoblauchzehe
  • 70g geriebener Parmesan
  • 15g Butter
  • Etwa 15dl Gemüsebouillon (muss immer warm oder heiss sein während des Kochens!)
  • Ein wenig Olivenöl

Meerrettich

  • Etwas geschlagener Vollrahm
  • Etwas Crème Fraîche
  • Etwas frischer Meerrettich. Tipp: In Supermärkten kann man ihn oftmals bestellen, wenn er gerade keine Saison hat
  • Etwas Salz

Randenchips

  • 1 rohe geschälte Randenknolle
  • Kräutersalz und Cayenne-Pfeffer
  • Ein wenig Olivenöl

 

 

 

Zubereitung

  1. Die gehackte Zwiebel in etwas Olivenöl andünsten
  2. Knoblauch und Risotto den dazu geben, kurz mitdünsten
  3. Mit Rotwein ablöschen, ein wenig einkochen lassen
  4. Randen beigeben, gut umrühren und auch gleich ein wenig Bouillon dazuschütten
  5. Den Risotto leicht köcheln lassen, immer wieder umrühren und wenn Flüssigkeit benötigt wird, mehr Bouillon nachschütten, sodass der Reis jeweils knapp bedeckt ist
  6. Falls der Risotto nicht die gewünschte Farbintensität entwickelt, einfach während des des Kochvorgangs ein wenig Randensaft beigeben
  7. Wenn der Risotto die perfekte Konsistenz erreicht hat, Butter und Parmesan einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, sofort servieren

Randenchips

  1. Den Ofen auf 160 °C Ober- Unterhitze vorheizen
  2. Rohe Rande in nicht zu feine Scheiben hobeln (sind sie zu fein verbrennen sie…)
  3. Die Scheiben in einer Schüssel mit ein bisschen Olivenöl, Salz und Cayenne-Pfeffer vermengen
  4. Randenscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und während ca. 35 Min. backen
  5. Auskühlen lassen

Zubereitung Meerrettich-Crème

  1. Rahm und Crème Fraîche im Verhälthnis 50:50 vermengen. Frischen Meerrettich dazureiben. Alles gut vermischen und mit Salz abschmecken.

Bemerkungen

>>Tipps: Risotto schluckt viel Flüssigkeit. Man sollte ihn nach dem Kochen also sofort servieren und dabei schauen, dass er eher ein Mü zu viel Flüssigkeit hat als zu wenig. Wenn er nämlich noch ein bisschen Flüssigkeit  aufsaugt, dann ist er bis er gegessen wird zu trocken.

Download als PDF
image_pdf
Nächster Beitrag

Weitere interessante Beiträge

Brotsonne mit Frischkäse-Zwiebel-Speck Füllung
Brotsonnen sind was Tolles, denn jeder kann sich sein Stück herausreissen, sie sehen fancy aus
Videotutorial: Veganer Guacamole Kartoffelsalat
Dieser vegane Guacamole Kartoffelsalat ist die perfekte Beilage zur Grillade. Wir zeigen Dir im Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.