Skip to main content

Diese eklektische Ramen Suppe ist eine umami Geschmacksbombe und kommt dabei ganz ohne tierische Produkte aus.

Zwei Schüsseln Ramen Suppe

Für unseren Partner Bosch haben wir eine eigene Version des japanischen Klassikers kreiert und sind absolut begeistert vom Resultat! Die Suppe erfordert zwar etwas mehr Schritte als für die meisten westlichen Varianten benötigt werden, sie ist den Aufwand aber alle Mal wert. Wer Ramen noch nie selbst gemacht hat, sollte sich  von den vielleicht noch unbekannten Zutaten nicht abschrecken lassen, sie verleihen dem Gericht nämlich seinen einzigartigen Geschmack und können zudem für eine Vielzahl weiterer asiatischer Rezepte verwendet werden.

Dashi – die Japanische Brühe

«Dashi» bezeichnet eine Brühe, die in vielen japanischen Gerichten zum Einsatz kommt (ähnlich wie die Bouillon bei uns),  auch für unsere Ramen Suppe bildet sie die Grundlage. Meist wird Dashi aus Kombu (Seetang) und Fischflocken zubereitet, wobei die Zutaten je nach Vorliebe Variieren. Für die heutige vegane Version haben wir uns für eine Kombination aus getrockneten Shiitake Pilzen und Kombu entschieden, dabei werden die Zutaten in Wasser eingelegt, um eine umamihaltige Basis zu kreieren.

Karotten schneiden für Ramensuppe

Zutaten

Während der Hauptteil der Zutaten in gut sortierten Supermärkten erhältlich ist, findet man Kombu und rotes Miso meist nur im Asialaden. Achtung: Kombu nicht mit Nori verwechseln! Zwar sind beides Algenarten, aber in Verwendungsart und Geschmack sehr unterschiedlich. Kombu ist eine Braunalge, die aufgrund ihres Umami-Geschmacks traditionell als Grundlage für Dashi verwendet wird. Sie enthält ausserdem eine natürliche Quelle des Geschmacksverstärkers Glutaminsäure.

Zusätzlich – oder anstelle – von Karotten und Pak Choi, eignen sich folgende Zutaten als Einlage: Pilze nach Wahl, Lotuswurzel, Edamame, Erbsenschoten, Spargel, Brokkolini, marinierte gekochte Eier (für eine vegetarische Variante), Kürbis…

Zubereitung

Während die Suppe köchelt, hat man Zeit die restlichen Ingredienzien vorzubereiten. Damit sich der Abwasch danach in Grenzen hält, verwenden wir fürs Blanchieren des Gemüses und das Kochen der Nudeln denselben Topf.

Apropos kochen: Seit Anfang unserer Zusammenarbeit mit Bosch arbeiten wir in der Cookinesi Küche mit einem flexiblen Induktionskochfeld. Wir hätten nie gedacht, dass uns ein Herd so begeistern kann: Er reagiert extrem schnell auf Temperatureinstellungen, die Kochzonen sind flexibel und passen sich der Grösse und Position der Töpfe an, ausserdem werden Flüssigkeiten und weitere Zutaten blitzschnell erhitzt. Sehr cool ist auch der Bratsensor, der die optimale Temperatur für zum Beispiel Fleisch in der Bratpfanne selbständig erkennt und sie so anpasst, dass das Steak beim Braten weder Wasser zieht noch verbrennt – genial!

Zurück zu den Zutaten: Für den Miso-Tofu unbedingt mit einer beschichteten Pfanne arbeiten und die Temperatur nicht zu hoch stellen, denn aufgrund des Mirins wird der Tofu zwar schnell braun, er sollte aber lange genug braten können, um aussen leicht knusprig zu werden.

Den Reiswein (Mirin) verwenden wir übrigens auch für unser schmackhaftes Chicken Teriyaki.

Dauer: ca. 1 Stunde 15 Minuten inkl. Einweichzeit

Rezept für: 4 Portionen

Zutaten

Dashi

  • 15g (ca. 4 Stück) getrocknete Shiitake Pilze
  • 1 Blatt Kombu, in 4 Stücke zerbrochen oder mit der Schere zerschnitten
  • 2 L kaltes Wasser

 Misopaste

  • 90g helles Miso (Shiro Miso)
  • 90g rotes Miso (Aka Miso)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL neutrales Öl
  • 3 EL Mirin
  • 1 1/2 EL Sesamöl
  • ½-1 TL Chilipaste (Gochujang oder Sriracha)

Zusätzlich

  • 1 1/2 EL neutrales Öl
  • 350g Tofu natur, Flüssigkeit ausgepresst und in Würfeln
  • 1-2 Frühlingszwiebeln, weisser und hellgrüner Teil in groben Stücken, dunkelgrüner Teil in feinen Ringen
  • 1-2 EL Sojasauce
  • 2 kleine Pak Choi, halbiert
  • 2 Karotten, geschält und in dünnen Stiften
  • 320g Asia-Nudeln nach Wahl
  • Mungobohnensprossen zum Garnieren
  • getrocknete und geröstete Nori Blätter, in Streifen
  • schwarzer Sesam zum Garnieren

Zubereitung

Dashi

  1. Getrockneten Shiitake Pilze und Kombu 30 Minuten im kalten Wasser einweichen lassen. Danach Kombu-Blätter entfernen

Misopaste

  1. In der Zwischenzeit die Misopaste zubereiten: Dafür alle Zutaten in einem Foodprocessor oder mittels eines Stabmixers zu einer glatten Paste verarbeiten. Neutrales Öl in einer Bratpfanne erhitzen und 3 EL Misopaste beifügen
  2. Den gewürfelten Tofu zugeben und bei mittlerer Hitze goldbraun braten, bis er aussen leicht knusprig ist (ca. 8-10 Minuten)

Ramen

  1. In einem grossen Topf die Dashi-Brühe (inkl. der getrockneten Shiitake Pilze und der grob geschnittenen Frühlingszwiebeln) aufkochen. Hitze auf ein Köcheln reduzieren, Shiitake Pilze entfernen (Frühlingszwiebeln aber im Topf lassen) und die Misopaste beigeben
  2. Mit einem Schwingbesen gut rühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Mit Sojasauce abschmecken und mindestens 20 Minuten köcheln lassen, währendessen die restlichen Zutaten vorbereiten
  3. In einem weiteren Topf Salzwasser aufkochen und Pak Choi 2 Minuten darin blanchieren. Herausnehmen und die Karottenstifte 1 1/2 Minuten blanchieren. Karotten entfernen und im Kochwasser die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten
  4. Zwiebelstücke aus der Suppe entfernen und diese durch ein feines Sieb passieren. Nudeln, Gemüse und Tofu auf 4 Schüsseln aufteilen. Suppenbrühe darüber giessen und mit Mungobohnensprossen, Frühlingszwiebelringen, Nori und schwarzem Sesam garnieren

Bemerkungen

-Kollaboration-

Tipp: Wer seine Ramensuppe scharf mag, gibt zum Schluss noch etwas Chiliöl dazu.

Hinterlasse einen Kommentar