Vogelnästli – in unseren deutschsprachigen Nachbarländern auch als Ochsenaugen bekannt – bestehen aus Mürbeteig sowie Marzipan, ein «Auge» aus Konfitüre komplettiert die Köstlichkeit.

Vogelnästli gehören zum klassischen Schweizer Teegebäck, hierzulande auch «Stückli» genannt. Während die Kekse am ersten Tag noch richtig knusprig sind, werden sie nach dem Backen von Tag zu Tag etwas weicher. Aufgrund ihres hohen Feuchtigkeitsgehalts sollte man sie  spätestens nach einer Woche gegessen haben.
Wobei, mit höchster Wahrscheinlichkeit werden es diese Guetzli sowieso nicht so lange überleben 🙂

Vogelnestli-Ochsenaugen

Für unser Rezept haben wir Aprikosenkonfitüre verwendet, klassisch werden Vogelnäschtli mit Beerenkonfitüre gefüllt.
Tipp: Die Guetzli mit verschiedenen Konfitüre-Sorten zubereiten, um unterschiedliche Varianten zu erhalten.

Lust aufs Keksebacken bekommen? Lasst euch auch von unseren Haselnuss-Ingwer Cookies und den exotischen  orientalischen Ma’amoul inspirieren.

Dauer ca. 1 Stunde 15 Minuten (exkl. Kühlzeit)
Rezept für ca. 38 Guetzli
Vogelnestli-Ochsenaugen

Zutaten

Mürbeteig

  • 70g weiche Butter
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 1 Prise Salz
  • 50g Puderzucker
  • 1 Ei, Grösse M
  • 190g Weissmehl

Makronenmasse

  • 500g Marzipanrohmasse (Achtung, nicht Marzipan!)
  • 1 TL Vanillepaste
  • 3 Eiweiss

Füllung

  • 200g Konfitüre nach Wahl

Zusätzlich

  • Runder Keksausstecher mit einem Durchmesser von ca. 6 ½ cm
  • Dressiersack und 1 grosse Sterntülle

Zubereitung

Mürbeteig

  1. Butter, Zitronenabrieb, Vanillepaste und Salz eine Minute mit dem Handmixer schlagen
  2. Puderzucker hinzusieben und eine Minute weitermixen. Das Ei hineingeben und nochmals gut mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist
  3. Mehl dazusieben und alles kurz zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte weich, aber nicht klebrig sein. Falls nötig, nochmals ein wenig mehr Mehl einkneten
  4. Teig in Klarsichtfolie einpacken und mindestens 2 Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen

Makronenmasse

  1. Rohmarzipanmasse grob raspeln. Eiweiss und Vanille mit dem Mixer kurz schaumig schlagen. Die geriebene Marzipanrohmasse hinzugeben und mixen, bis eine einzige glatte Masse entstanden ist. Wichtig: Es dürfen keine Klumpen mehr vorhanden sein, da diese die Tülle verstopfen können
  2. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen
  3. Den kalten Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dünn auswallen, danach Kreise ausstechen
  4. Teig-Kreise auf das vorbereitete Backblech legen und Makronenkränze darauf spritzen. (Die Makronenmasse ist recht fest, damit sie im Backofen nicht zerrinnt.
    Tipp: Um das Dressieren zu erleichtern, jeweils nur 1/3 der Masse in den Dressiersack füllen)
  5. Die Guetzli – nur 1 Blech auf einmal – für ca. 10-12 Minuten backen, bis die Makronenmasse goldbraune Spitzen erhält. Vollständig erkalten lassen

Finish

  1. Die Konfitüre kurz in einem Topf erhitzen, bis sie flüssig ist, danach mit einem Teelöffel die Guetzli damit befüllen. Vollständig trocknen lassen

Bemerkungen

-Kollaboration-