Granola Bars sind eigentlich nichts anderes als Müsli Riegel. Sie sind einfach zubereitet und man kann alle Zutaten nach eigenem Gusto austauschen und kombinieren.

Während meiner veganen Testwoche trug ich immer einen veganen Snack mit mir rum, um nicht irgendwann in Versuchung zu kommen, mir bei einer Hungerattacke einen Spontankauf zu tätigen. Wenn ich Lust auf Salziges hatte, gönnte ich mir eine Handvoll gerösteter Kichererbsen ansonsten gab’s einen der leckeren Bars aus Granola.

Wie bereits erwähnt gibt es unzählige Varianten der Bars. Andere Nüsse, Honig und Butter bei der nicht-veganen Variante, Manche Leute geben noch Mandel- oder Apfelmus in die Mischung – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Viel Spass beim Experimentieren und… beim Knabbern!

  • Dauer
    50 Min.
  • Rezept für
    ca. 10 Bars

Zutaten

 

  • 140g Bio-Haferflocken
  • 3 EL Sesam
  • 3 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL gehobelte Mandeln
  • gute 2 EL Kokosfett
  • 4 EL Agavendicksaft
  • 4 EL Ahornsirup
  • 1.5 EL Rohrzucker

Zubereitung

  1. Haferflocken, Nüsse und Kerne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und bei 160° (Ofen vorgeheizt) 10 Minuten bräunen
  2. Währenddessen zwei Mal die Masse umwälzen
  3. Haferflocken Mischung herausnehmen, in eine Schüssel geben
  4. Gleichzeitig Kokosfett in einem Pfännchen schmelzen, Rohrzucker bei kleiner Hitze darin auflösen, Agavendicksaft und Ahornsirup hinzu geben, gut verrühren und mit der Haferflockenmasse gut vermengen
  5. Die Masse in eine viereckige feuerfeste Form geben, sehr gut pressen, damit alles gut zusammenhält und gleichmässig verteilt ist. Bei 160° während ca. 20 Minuten backen. Danach die Masse komplett auskühlen lassen und erst danach in Riegel schneiden

Bemerkungen

–> Tipp: Nicht sauer werden, wenn es beim Schneiden nicht immer perfekte Bars gibt. Die Dinger sind eine bröckelige Sache, besonders wenn man nicht zu viel Zucker und Honig verwenden will. Schmecken tun sie aber wunderbar!